FC Hansa holt in Grabow wichtige Pokalpunkte

Sie haben alles gegeben: Die Spieler der SG 03 Ludwigslust/Grabow warfen sich bis zum Ende der Partie in jeden Ball und wurden trotz eindeutiger Unterlegenheit von ihren Fans gefeiert.

„Wir wollten ein Fußballvolksfest feiern. Und das ist es geworden. Alle haben mitgezogen - auch der Sommer“, freuten sich Björn Kasch und Matthias Belke mit einem zufriedenen Blick durchs Rund. Etwa 2400 Zuschauer (2200 zahlende) hatten den Weg ins Grabower Waldstadion gefunden, um das Landespokalspiel der gastgebenden SG 03 Ludwigslust/Grabow gegen den FC Hansa Rostock live zu verfolgen. Kasch und Belke, die als Fußballabteilungsleiter beziehungsweise Vorstandsmitglied der SG 03 die organisatorischen Fäden gezogen hatten, gaben unumwunden zu, erst einmal "ziemlich platt" zu sein. Auch Dierk Schütz wollte die Stunden gar nicht zählen, die er in der Vorbereitung oben drauf gepackt hatte. In jedem Fall muss der Platzwart wohl gezaubert haben. Denn trotz der anhaltend tropischen Bedingungen leuchtete der Rasen in sattem Grün. Um dem gesteigerten Flüssigkeitsbedarf der Zuschauer gerecht werden zu können, waren fünf Getränkestellen eingerichtet. Am Eiswagen des Hof Denisson wurde sogar ein eigens für diesen Tag hergestelltes SG 03-Eis in den Vereinsfarben Blau und Gelb angeboten.

Schon eine Stunde vor Spielbeginn setzte der Menschenstrom in Richtung Waldstadion ein. Die Schlange am Eingang war so lang, dass der Schiedsrichter den Anpfiff um ein paar Minuten nach hinten verschob. Die Zuschauer bekamen Drittliga-Profis zu sehen, die die Ansage von Trainer Andreas Bergmann - "das ist ein Pflichtspiel, wir nehmen das topernst" - in die Tat umsetzten. Die Rostocker hatten mit Gastgeschenken nichts im Sinn und stellten durch zwei schnelle Tore (5. und 10.) früh die Weichen. Aber obwohl Milorad Pekovic in der 23. Minute schon das 3:0 nachlegte, zeigte sich der Hansa-Trainer in der anschließenden Trinkpause - die Schiedsrichter unterbrachen alle Pokalspiele im Land an diesem Wochenende einmal pro Halbzeit, damit die Spieler Flüssigkeit zu sich nehmen konnten - nicht sonderlich zufrieden: "Männer, das ist der Laufweg, den ich sehen will und nichts anderes." Beim per Foulelfmeter erzielten 4:0 guckte Leonhard Haas den gegnerischen Keeper aus (31.). Auch in dieser Szene war Sven Teufert chancenlos. Der Neuzugang im SG-Tor erhielt für erstklassige Paraden mehrfach Beifall auf offener Szene. Das 5:0 praktisch mit dem Pausenpfiff konnte er aber nicht verhindern. Obwohl es schon jetzt eine mehr als eindeutige Angelegenheit war, wurde die Heimelf von ihren Fans mit standing ovations in die Kabine begleitet.

Der Landesligist war in der zweiten Halbzeit weiter bemüht, selbst den einen oder anderen Akzent zu setzen, kam allerdings nicht über Ansätze hinaus. Hansa-Keeper Johannes Brinkies blieb weitgehend beschäftigungslos. Als dessen Vorderleute relativ zügig auf 7:0 erhöhten (55. und 58.), drohte die Zielvorgabe der SG 03, keinesfalls zweistellig verlieren zu wollen, ernsthaft in Gefahr zu geraten. Und es war ganz sicher weniger einer Absprache, als vielmehr dem recht schludrigen Umgang der Profis mit Hochkarätern zu verdanken, dass die Statistik nach weiteren Treffern in der 78. und 90. Minute (Elfmeter) am Ende "nur" ein 9:0 verbuchte. Genau diese Tatsache war Andreas Bergmann im anschließenden Interview dann auch ein Dorn im Auge. Insgesamt attestierte er seiner Mannschaft aber einen "engagierten Auftritt". Als seine Spieler längst in der Kabine verschwunden waren, betätigte sich der Hansa-Trainer auf dem Platz immer noch als fleißiger Autogrammschreiber.

Viele SG 03-Spieler zog es nach dem Schlusspfiff auf den Rasen: "Ich bin viel zu platt, um zu reden. Die lassen den Ball laufen und du musst unheimlich Wege machen. Bei dem Wetter haut das natürlich noch mal mehr rein - aber immerhin haben wir keine Zehn gekriegt", konnte Kapitän Tim Lüdeke dem Ergebnis zumindest etwas Positives abgewinnen.

Thomas Willmann, SVZ vom 05.08.2013

SG 03 Ludwigslust/Grabow: Teufert - Lüdeke, Podlipnik, Huth, Boeckmann, Lietz, Radeck (65. Wascher), Zukowski (46. Harder), Richter, Kretschmer, Ernst (69. Piotrowski).

FC Hansa: Brinkies – Mendy, Ruprecht, Pelzer, Radjabali-Fardi – Haas, Pekovic (46. Starke) – Jakobs, Blacha – Savran (46. Kucukovic), Plat (60. Ioannidis).

Tore: 0:1 Savran (5.), 0:2 Blacha (9.), 0:3 Pekovic (24.), 0:4 Haas (33.), 0:5 Savran (45.), 0:6 Kucukovic (55.), 0:7 Blacha (57.),0:8 Kucukovic (78.),  0:9 Kucukovic (90.)