FritzReuterBühne begeisterte Grabower

Strahlendes Lachen trotz grauer Wolken

Es war eine Premiere, und sie wurde trotz dicker Regenwolken und kräftiger Schauer zu einem Erfolg, den Bürgermeister Stefan Sternberg im nächsten Jahr gern wiederholen möchte. „Es macht mich sehr stolz, dass wir mit der Reuterbühne Schwerin einen Partner gefunden haben, mit dem wir das kulturelle Angebot hier in Grabow auf eine ganz besondere Weise bereichern konnten.

Denn was ist naheliegender als ein Stück der Reuterbühne hier vor der schönen Kulisse des Reuterhauses aufzuführen.“, so Sternberg anlässlich des ersten Open-Air-Theaters in der Eldestadt. Und trotz angekündigter Regenschauer waren die Plätze fast vollständig besetzt.

 

Was sich den Zuschauern aus Grabow und Umgebung bot, war ein mehr als zweistündiger Nachmittag mit einem niederdeutschen Programm, das einerseits nachdenklich und traditionell, andererseits aber an Komik kaum zu überbieten war. Mit dem Theaterstück „De Chorprow“ griffen die sechs Schauspieler intensiv die Lachmuskeln ihres Publikums an. Dabei brillierte nicht nur die Geschichte in sich, sondern vor allem die unvergleichliche Mimik seiner Darsteller.

Chorleiter Werner, der die schier unlösbare Aufgabe hat ein Programm zum Geburtstag des Bürgermeisters einzustudieren, muss alle despotischen Register ziehen, um die ausgelassene Truppe unter seiner absoluten Kontrolle zu musikalischen Höchstleistungen zu bringen: den alten Tenor Klaus, den Sopran Gisela, ewig angstvoll in ihr Strickzeug vertieft, die Altistin Barbara, die keine Gelegenheit auslässt, den Chef mit schüchternem Hausfrauen-Charme zu becircen, und den einfältigen Bass Heinz, der unter ständigen Bauchschmerzen leidet. Am Ende blieb, zumindest beim Publikum, kein Auge trocken.

 

Für alle Fans der plattdeutschen Sprache und die, die dieses Mal vielleicht nicht dabei sein konnten, hier schon mal ein Tipp für die nächste Veranstaltung. Am Samstag, dem 07. Dezember 2013 wird die Reuterbühne wieder in Grabow zu Gast sein. Dann jeweils um 15.30 Uhr und 19.00 Uhr mit dem Weihnachtsprogramm „Ruprecht, spann denn‘ Schimmel an!“. Karten gibt es ab Oktober in den bekannten Vorverkaufsstellen. Diana Ottoberg