Traumhochzeit mit 5 Jahren

Ben und Kimberley gaben sich am Freitag, dem 13. Das „Ja“-Wort

„Wir arbeiten in unserer Kindereinrichtung nach dem situationsorientierten Ansatz. Das heißt, die Kinder bestimmen im Alltag welche Projekte sie machen und wie sie ihren täglichen Tagesablauf gestalten wollen.“, erklärt Manuela Schult, Leiterin der AWO-Kita „Märchenland“ in Grabow. Und so waren es die Kinder selbst, die den Wunsch äußerten, mal eine richtige Hochzeit in der Einrichtung zu feiern. Das geeignete Pärchen war ebenfalls schnell gefunden. „Unser Ben (6) hatte Kimberley (5) vor einiger Zeit mal gefragt, ob sie ihn heiraten würde. Und als wir die beiden fragten, ob sie Lust hätten, tatsächlich zu heiraten, da waren sie sofort begeistert.“, verrät ihre Erzieherin.

Und damit begann der Vorbereitungsstress, ganz wie bei einer echten Hochzeit. Während die Aufregung bei den Kindern stieg, waren auch die Eltern mit vollem Einsatz dabei. Und am Freitag, dem 13. war es dann endlich so weit. Im Anzug und Zylinder stand Ben Richter im Gruppenraum, nervös den kleinen Brautstrauß haltend und gespannt auf das, was nun kommen sollte. Mit einem als Brautauto geschmückten Zweisitzer-Dreirad ging es auf den Weg zu seiner Braut Kimberley Ewert, die bereits mit strahlenden Augen auf ihren Bräutigam wartete. Nachdem er ihr als echter Gentlemen auf den Sitz geholfen hatte, ging es gemeinsam zum „Standesamt“. Begleitet vom Brautmarsch und unter den Augen der anderen Kinder wurde das Paar bereits von den Eltern und Großeltern sowie der amtierenden „Standesbeamtin“ Manuela Schult erwartet. Ob die beiden in ihrer großen Aufregung die netten einleitenden Worte der Begrüßungsansprache überhaupt richtig wahrnahmen, war nicht zu sehen, doch zumindest bei den anwesenden Eltern und Großeltern kullerten die Tränen der Rührung als würden ihre kleinen Lieblinge tatsächlich den Bund fürs Leben eingehen. Mit dem Eheversprechen und dem gegenseitigen Anstecken der Ringe versicherten die beiden ganz offiziell, nun immer für einander da zu sein. Dafür setzten sie am Ende auch ihre Unterschrift unter die Eheurkunde. Sogar das traditionelle Küsschen durfte natürlich nicht fehlen, bevor es dann unter Begleitung der beiden Blumenmädchen durch das Spalier der jubelnden Kinder ging. Nach dem offiziellen Erinnerungsfoto durften die beiden Jungvermählten ihre zweistöckige Hochzeitstorte anschneiden, die sie sich dann gemeinsam mit ihren Gästen schmecken ließen. Als Geschenk gab es ganz nach altem Brauch Brot und Salz, das in zwei kleinen, mit ihrem Namen gravierten, Salzstreuern in Herzform noch lange an diesen Tag erinnern soll. Ob die beiden, die sich vor zwei Jahren in der Einrichtung kennengelernt haben, tatsächlich mal als Mann und Frau gemeinsam durch Leben gehen werden, das steht heute noch in den Sternen. Doch zumindest wollen sie, und dieses Versprechen nehmen sie sehr ernst, immer gute Freund bleiben. Na dann: Alles gute für die Zukunft!    Diana Ottoberg

        
Ben macht sich auf den Weg zu seiner Braut   Traditionsgemäß überreicht der Bräutigam den Brautstrauß   Nun geht es gemeinsam zum "Standesamt"   Begleitet vom Hochzeitsmarsch geht es an allen Kindern vorbei
     
"Ja ich will" verspricht Ben ganz feierlich   Mit zittrigen Fingern steckt Kimberley Ben den Ring auf   Und natürlich wird auch die Eheurkunde unterschrieben   Stolz geleiten die Blumen-mädchen das Paar hinaus
     
Noch ein letztes Erinnerungs- foto mit der Familie   Stolz schneiden die beiden gemeinsam die Torte an   Alle lassen sich die Hochzeitstorte schmecken   Ein Geschenk nach altem Brauch: Brot und Salz